SPRINT-Projekt (Niedersachsen)

Lesezeit: 3 Minuten

Die Vermittlung der deutschen Sprache steht bei der Integration von Personen mit Flucht- bzw. Migrationshintergrund im Zentrum. Dazu wurde in Niedersachsen von der Landesschulbehörde ein Schulversuch zur Erprobung eines neuen pädagogischen und organisatorischen Konzeptes für zugewanderte Jugendliche durchgeführt.

Fördermodule

  • Modul I Spracherwerb
  • Modul II Einführung in die regionale Kultur- und Lebenswelt
  • Modul III Einführung in das Berufs- und Arbeitsleben
  • Modul IV Vertiefung Spracherwerb
  • Modul V Förderung Grundlagenwissen, insbesondere Mathematik
  • Modul VI Praktische Einführung in das Berufs- und Arbeitsleben

1. Jahr

Die Vermittlung der deutschen Sprache steht im Zentrum, somit bildet Modul I den Schwerpunkt in SPRINT. Die Module II und III sind sprachoffensiv zu gestalten, so dass die erworbene Sprachkompetenz anwendungsbezogen trainiert und gefestigt werden kann.

Die Durchführung der Module kann in schuleigenen aber auch in außerschulischen Einrichtungen erfolgen. Die Einbindung anderer Einrichtungen, entsprechend § 69 Abs.4 S.2 NSchG, ist möglich.

Im Rahmen von Modul III sollten betriebliche Praktika eingebunden werden.

2. Jahr

Die praxisorientierte Einführung in das Berufs- und Arbeitsleben steht im Zentrum, somit bildet Modul VI den Schwerpunkt des Projekts. Die Module IV und V werden berufsübergreifend vermittelt.

Die Durchführung der Module IV und V liegt in der Verantwortung der BBS. Die Durchführung des Moduls VI obliegt dem Betrieb.

Zielgruppen

  • Projekt der Landesschulbehörde Niedersachsen
  • Schüler*innen mit Fluchthintergrund

Weiterführende Informationen

Homepage des Projekts
Subscribe
Notify of
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments