Anerkennung

In Deutschland sind Einreise, Aufenthalt sowie Erwerbstätigkeit in Gesetzen und Verordnungen regelementiert. Sowohl Ausbildungswillige mit Fluchthintergrund als auch deren ausbildungsbietende Betriebe stehen daber vor der Herausforderung, ob eine Ausbildung rein formell möglich ist:

  • Hat der/die Ausbildungswillige Rechtsstellung als Flüchtling (§ 3 Abs. 1 AsylG, Art. 16a)?
  • Eine Anerkennung als Asylberechtigte/r (Art. 16 a GG u. Fam.Asyl)?
  • Wird ihm/ihr subsidiärer Schutz gem. § 4 Abs. 1 AsylG gewährt?
  • Gibt es eine Feststellung eines Abschiebungsverbotes gem. § 60 Abs. 5 o. 7 AufenthG?

Aus der Wissenschaft

Die meisten Asylanträge im Zeitraum Januar – Mai 2019 stamen von Personen aus Syrien, Arab. Republik, Irak, Nigeria sowie Türkei. Von knapp 74.000 Asylanträgen wurden Sachentscheidungen wie folgt getroffen:

  • ca. 29 Prozent: Rechtsstellung als Flüchtling (§ 3 Abs. 1 AsylG, Art. 16a)
  • ca. 1 Prozent: Anerkennung als Asylberechtigte/r (Art. 16 a GG u. Fam.Asyl)
  • ca. 11 Prozent: Gewährung subsidiären Schutzes gem. § 4 Abs. 1 AsylG:
  • ca. 4 Prozent: Feststellung eines Abschiebungsverbotes gem. § 60 Abs. 5 o. 7 AufenthG:

Quellen zum Weiterlesen:
Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 2019: Aktuelle Zahlen zu Asyl (05/2019)

Erkennen und Handeln

Erste Anlaufstelle bei Fragen zur Anerkennung kann das Auswärtige Amt sein. Dieses berät unter anderem zu Visabestimmungen, Lernen und Arbeiten in Deutschland, Zuwanderungsgesetz sowie Asylrecht.

Quellen zum Weiterlesen:
Homepage des Auswärtigen Amtes

Weitere Informationen und Methoden/Instrumente zum Themenbereich

Coronavirus: Fragen rund um Ausbildung und Prüfung

FAQs zum Ausbildungsverhältnis und zur Prüfung während der Corona-Krise.

0 Kommentare

Integrationsberatung für Betriebe der IHK München und Oberbayern

Die Integrationsberaterinnen der IHK unterstützten Sie mit Rat und Tat bei allen Fragen rund um die Ausbildung und Integration in Ihrem Unternehmen.

0 Kommentare

Netzwerk “FiBA 2 – Flüchtlinge in Beruf und Ausbildung”

Ziel des Netzwerks ist es, Bleibeberechtigte und Flüchtlinge mit besonderen Schwierigkeiten beim Zugang zu Bildung, Arbeit und Ausbildung zu unterstützen, damit sie ihren Lebensunterhalt eigenständig erwirtschaften.

0 Kommentare

„Praktika“ und betriebliche Tätigkeiten für Asylbewerber und geduldete Personen

Übersicht der Bundesagentur für Arbeit.

0 Kommentare

Broschüre „Pozentiale nutzen – geflüchtete Menschen beschäftigen“

Broschüre für Arbeitgeber.

0 Kommentare

App „Ankommen. Wegbegleiter für Flüchtlinge”

Die App beantwortet viele praktische Fragen des Lebens in Deutschland.

0 Kommentare

Ausbildungsformat der IHK 1 + X = Fachkraft

Das IHK-Ausbildungsformat 1 + X = Fachkraft besteht aus einer Kombination von fachbezogenem Spracherwerb mit dem Besuch der Berufsschule und der Ausbildung im Betrieb. Dieses Teilzeit-Ausbildungsmodell soll die Ausbildung von Flüchtlingen, Migrant*innen und Personen mit Förderungsbedarf stabilisieren.

0 Kommentare

Sprechstunden für Geflüchtete und Migranten*innen

Das Integrationsteam der IHK bietet kostenfreie Sprechstunden für Geflüchtete und Migranten*innen in ganz Oberbayern an.

0 Kommentare

DSD I PRO (Deutsches Sprachdiplom)

Jugendliche, die im Ausland beschult wurden, stehen teilweise vor dem Problem, ihre deutschen Sprachkenntnisse nachzuweisen. Dafür hat die Zentrale für das Auslandsschulwesen Prüfungen zum Deutschen ….

0 Kommentare

Integration durch Ausbildung – Perspektiven für Zugewanderte (Kümmerer-Programm)

Neu zugewanderte Jugendliche können sich oft nicht entscheiden, welchen Beruf sie erlernen möchten. Deshalb fördert das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg seit 2016 ….

0 Kommentare